Was ist psychopathie?

DIE WAHRHEIT IST: Psychopathie ist behandelbar, weit verbreitet und wird missverstanden. Stigmata können ausgerottet werden. Und wir setzen uns dafür ein, die Sichtweise der Welt auf diese Störung zu ändern.

"Es handelt sich um eine andere Art von Abnormität als all jene, die heute als ernsthafte Beeinträchtigung von Handlungsfähigkeit anerkannt sind... der erste und auffälligste Unterschied ist: der Beobachter ist mit einer überzeugenden Maske der Vernunft konfrontiert."

– Hervey Cleckley

Psychopathie ist eine weit verbreitete psychische Störung. Diese ist gekennzeichnet durch Persönlichkeitsmerkmale wie vermindertes Einfühlungsvermögen und Reue, eine kühne und wagemutige Persönlichkeit und Schwierigkeiten darin, Verhalten zu kontrollieren.

Psychopathische Menschen können andere betrügen, manipulieren, ausnutzen, bedrohen, bestehlen oder körperlich verletzen. Gleichzeitig können sie nach außen hin freundlich und gut angepasst wirken. Diese “Maske der Vernunft”, die im obigen Zitat beschrieben wird, kann es sehr schwer machen, psychopathische Menschen zu erkennen.

Psychopathische Persönlichkeitszüge variieren in der Bevölkerung von geringen bis extremen Ausprägungen. Mit anderen Worten: Psychopathie ist eine Spektrumsstörung, wie andere bekannte Spektrumsstörungen, z. B. Autismus oder Ängste. Schwere Formen von Psychopathie können zu erheblichen Beeinträchtigungen führen und betreffen etwa 1 % der Kinder und Erwachsenen in den USA.

Warum ist es wichtig, über Psychopathie Bescheid zu wissen?

Psychopathie ist eine häufige psychische Störung. Mindestens 1 von 100 Menschen weltweit weist Symptome von Psychopathie auf. Diese Symptome resultieren aus Veränderungen im Gehirn, die das Denken, Fühlen und Verhalten beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Problemen im täglichen Leben führen können.

Da Psychopathie so weit verbreitet ist, kennt fast jeder mindestens eine Person, die hoch psychopathisch ist – auch wenn sie es vielleicht nicht weiß. Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass Menschen, die psychopathisch sind, immer gewalttätig sind. So wird eine Person, die zwar charmant, aber kalt ist, viel lügt, andere ausnutzt und sehr unzuverlässig ist, möglicherweise nicht als psychopathisch erkannt.

Menschen mit Psychopathie erkennen möglicherweise auch nicht, was die Ursache für ihr anhaltendes antisoziales Verhalten ist. Infolgedessen erhalten sie selten wirksame Behandlung. Ihre Familien und sozialen Kontakte haben oft Mühe, ihr Verhalten zu verstehen und sich zu schützen. Lehrer und Ärzte wissen möglicherweise nicht, welche Maßnahmen und Ressourcen sie empfehlen sollen.

Dies sind ernsthafte Probleme. Umfangreiche Forschung legt nahe, dass Menschen mit Psychopathie gegenteilige Muster von Hirnfunktionsstörungen aufweisen als Menschen, die aus anderen Gründen antisoziales Verhalten zeigen. Um die richtige Behandlung zu wählen, muss man den Unterschied kennen!

Eine stärkere Sensibilisierung für Psychopathie würde dazu beitragen, all diese Probleme zu verringern.

Ist Psychopathie eine Diagnose?

Nein.

Psychopathie ist eine häufige psychische Störung. Aber nicht jede psychische Störung ist eine Diagnose. So werden beispielsweise Internetsucht und Spielsucht zunehmend als psychische Störungen anerkannt, aber beide sind noch keine Diagnosen.

Psychopathie ist ein etablierter klinischer und wissenschaftlicher Begriff, der für das Verständnis einer Untergruppe von Menschen, die anhaltend antisoziales Verhalten zeigen, von wesentlicher Bedeutung ist. Zum jetzigen Zeitpunkt kann eine Person jedoch praktisch nicht als “Psychopath” diagnostiziert werden.

Dies mag überraschend sein – viele Menschen gehen davon aus, dass Psychopathie eine Diagnose ist. Die Gründe, warum dies nicht der Fall ist, sind komplex.

Der Hauptgrund ist, dass der Begriff Psychopathie in Diagnosehandbüchern wie dem Diagnostic and Statistical Manual (DSM-5), das zur Diagnose von psychischen Störungen verwendet wird, vermieden wird. Das DSM-5 enthält verwandte Diagnosen, darunter antisoziale Persönlichkeitsstörung (ASPS), was ursprünglich für Psychopathie eingeschlossen werden sollte.

Aus Gründen, die nichts mit Wissenschaft zu tun haben, wurden die Kriterien für ASPS jedoch im Laufe der Jahre geändert, um die Betonung von Persönlichkeitsmerkmalen wie Gefühllosigkeit, Unbarmherzigkeit und Narzissmus zu reduzieren und sich fast ausschließlich auf beobachtbare Verhaltensweisen zu konzentrieren. Dadurch wurde die Diagnose weniger hilfreich, denn es gibt viele verschiedene Gründe für häufiges antisoziales Verhalten, von denen nur einige mit Psychopathie in Verbindung stehen.

Für Kinder unter 18 Jahren ist die entsprechende Diagnose die Störung des Sozialverhaltens. Im Gegensatz zu Erwachsenen können Kinder mit dieser Störung auch mit einer Spezifizierung „Eingeschränkte prosoziale Emotionen“ diagnostiziert werden, die sich auf Gefühllosigkeit, Gefühllosigkeit und fehlende Gewissensbisse bezieht. Die Diagnose einer Störung des Sozialverhaltens mit eingeschränkten prosozialen Emotionen ist also der Psychopathie sehr ähnlich.

Warum ist der Begriff “Psychopathie” nicht im DSM-5 und anderen Handbüchern enthalten? Zum Teil liegt das daran, dass manche die Bezeichnung Psychopathie als zu stigmatisierend ansehen. Andere befürchten, dass Kliniker Eigenschaften wie Gefühllosigkeit nicht richtig einschätzen könnten.

Psychopathie ist jedoch ein Begriff, der von Wissenschaftlern weithin verwendet wird. Und es kann mit mehreren verfügbaren Screening-Instrumenten zuverlässig erfasst werden. Die Ergebnisse dieser Instrumente können als Grundlage für Behandlung dienen, die die Symptome verbessern können.

Sind Menschen mit Psychopathie immer kriminell? Sind sie immer gewalttätig?

Nein.

Psychopathie erhöht das Risiko für antisoziales und aggressives Verhalten einer Person. Viele Menschen mit Psychopathie sind jedoch nicht körperlich gewalttätig, und viele Menschen, die körperlich gewalttätig sind, sind nicht psychopathisch.

Verschiedene Menschen mit Psychopathie haben verschiedene Stärken und Schwächen. Wie gut Kinder und Erwachsene mit Psychopathie in der Schule, am Arbeitsplatz und im sozialen Umfeld zurecht kommen, ist von Person zu Person unterschiedlich.

Ob Psychopathie zu Gewalt oder anderen Formen antisozialen Verhaltens wie Diebstahl oder Betrug führt, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Dazu gehören Alter und Geschlecht (Frauen und Mädchen, die psychopathisch sind, werden seltener gewalttätig als Männer und Jungen). Dazu gehören auch das familiäre, schulische und nachbarschaftliche Umfeld.

Kann man ein Kind als Psychopath bezeichnen?

Nein.

Es ist wichtig, zu betonen, dass Kliniker ein Kind nicht als “Psychopath” bezeichnen. Dies hat mehrere Gründe. Erstens: Psychopathie ist keine Diagnose. Zweitens ist Psychopathie eine Spektrumsstörung ohne klare Abgrenzungen. Drittens kann ein Kind Symptome der Psychopathie aufgrund von Faktoren zeigen, die nichts mit Psychopathie selbst zu tun haben. Kinder werden stattdessen als Kinder mit psychopathischen Zügen oder als Kinder mit einem Risiko für Psychopathie beschrieben. Bei Kindern besteht ein hohes Risiko für Psychopathie, wenn bei ihnen eine Verhaltensstörung mit eingeschränkten prosozialen Emotionen diagnostiziert wird, die ähnliche Kriterien wie Psychopathie aufweist.

Psychopathie ist eine Entwicklungsstörung, das bedeutet, dass die Symptome schon früh im Leben auftreten und in der Regel fortbestehen. Die ersten Risikofaktoren für Psychopathie treten bereits im Alter von 2 oder 3 Jahren auf, und ob eine Person Symptome entwickelt, hängt von einer Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren ab. Obwohl alle Erwachsenen mit Psychopathie als Kinder Anzeichen der Störung zeigten, kann es sein, dass bis zu 50% aller Kinder mit einem Risiko für Psychopathie bis zum Erwachsenenalter keine Symptome mehr zeigen.

Ist Psychopathie behandelbar?

Ja.

Es ist ein Mythos, dass Psychopathie unbehandelbar ist. Die Forschung zeigt, dass Empathie- und Reuefähigkeit durch Familien- und Verhaltenstherapie verbessert werden können. Eine Behandlung kann das Verhalten im späteren Leben von Menschen mit Psychopathie oft verbessern. Hier erfahren Sie mehr über die Behandlung von Psychopathie.

Wie viele andere Persönlichkeitsstörungen ist auch Psychopathie schwer zu behandeln. Es gibt nicht genügend Behandlungsmöglichkeiten für Psychopathie, da die Risikofaktoren, Ursachen und wirksamen Behandlungen noch nicht ausreichend erforscht sind.

Erfahren Sie hier, wie Sie die Forschung zu Psychopathie unterstützen können, um bessere Behandlungsmöglichkeiten für betroffene Kinder und Erwachsene zu schaffen!

Can you call a nine-year-old a psychopath article thumbnail

Can You Call a 9-Year-Old a Psychopath?

Clinicians never refer to any child as a “psychopath.” This is because there are no clear cutoffs for the disorder, and because a child may show symptoms of psychopathy due to unrelated factors. Children are described as having psychopathic traits or as being at risk for psychopathy.

Read the New York Times Magazine article by Jennifer Kahn

What causes psychopathy?

Several factors influence the development of psychopathy. Although psychopathy is clearly influenced by genetic factors, there is no “psychopathy gene.” Although some parenting interventions can improve psychopathy, psychopathy is not caused by “bad parenting.”

What are the early signs of psychopathy?

One early sign of psychopathy is an unusually fearless disposition (although people with secondary psychopathy may show high levels of anxiety). Another early sign of psychopathy is reduced interest in the rewards of social contact, including reduced eye contact and reduced social smiling. Some parents of children with psychopathy report that their children seem unusually cold or unfeeling.

What is a psychopath?

And how is a psychopath different from a sociopath?
Most of us have heard both terms used interchangeably in movies, books, and the media to describe people who engage in frequent aggressive or criminal, or antisocial behavior.

Do these two terms mean the same thing or different things? Is one of them more accepted or accurate than the other? Why are there two terms at all?

Do you know about Psychopathy?

Did you know?

Test your knowledge about Psychopathy